Foto: Düsseldorf Marketing & Tourismus GmbH

Weihnachtsmarkteröffnung 2016

Es weihnachtet sehr in Düsseldorf. Schon seit vielen Wochen sind Weihnachtsgebäck und Spekulatius nicht mehr aus den Supermarktregalen wegzudenken, und auch in der Altstadt stehen die zauberhaften Hütten des Weihnachtsmarkts seit Tagen bereit. Am Donnerstag, den 17. November eröffnet der Weihnachtsmarkt nun endlich sprichwörtlich seine Tore. Bis zum 23. Dezember sorgen 215 Hütten und Karussels an sieben Standorten für märchenhafte Stimmung.

 

Marktplatz

Wahrlich märchenhaft geht es Jahr für Jahr auf dem Marktplatz zu. Vor der wunderschönen Kulisse des Rathauses und rund um das Reiterstandbild des Kurfürsten Jan Wellem, reihen sich Hütten von Kunsthandwerkern und Glühweinstände aneinander. Für den besonders romantischen Touch sorgt ein fast 100 Jahre altes Kinderkarussell. Wer alle sieben Standorte des Weihnachtsmarkts besuchen möchte, fängt am besten hier an.

Flinger Straße / Marktstraße

Foto: Düsseldorf Marketing & Tourismus GmbH

Foto: Düsseldorf Marketing & Tourismus GmbH

Weiter geht’s auf der benachbarten Markt- und Flinger Straße. Eigentlich als Shoppingstraße bekannt, wird’s hier in der Adventszeit noch eine ganze Ecke kuschliger. Wunderschön anzusehen ist hier die Glühweinpyramide – und die schenkt auch noch richtig leckere Getränke aus.

 

Engelchenmarkt

Foto: Düsseldorf Marketing & Tourismus GmbH

Foto: Düsseldorf Marketing & Tourismus GmbH

Wer mit der U-Bahn in die Altstadt fährt, der landet in der Regel zuerst beim Engelchenmarkt. Direkt am Heinrich-Heine-Platz gelegen ist hier der Musikpavillon das Zentrum des Geschehens. Die Hütten sind in ein weihnachtliches Gold getaucht und werden von zahlreichen Engelsfiguren geschmückt – passend zum Namen.

 

Stadtbrückchen

Weihnachtsmarkt Düsseldorf Stadtbrückchen

Foto: Düsseldorf Marketing & Tourismus GmbH

Etwas versteckt, aber längst kein Geheimtipp ist der Innenhof des Wilhelm-Marx-Hauses, auch bekannt als Stadtbrückchen. Mit jeder Menge Kristallen und Sternen über den Dächern der Hütten entsteht hier ein schneebedecktes Winterparadies. Für die kleinen Besucher ist natürlich das Karussell das Highlight.

 

Schadowplatz

Foto: Düsseldorf Marketing & Tourismus GmbH

Foto: Düsseldorf Marketing & Tourismus GmbH

Auch am Schadowplatz steht das Kinderkarussell im Zentrum. Ringsherum laden gemütliche Häuschen zum Naschen, Flanieren und Geschenkekaufen ein. Die Schadow-Arkaden und der Kö-Bogen sind nur einen Steinwurf entfernt und lassen den Markt ein wenig moderner, aber keineswegs weniger gemütlich erscheinen.

 

Jan-Wellem-Platz

Foto: Düsseldorf Marketing & Tourismus GmbH

Foto: Düsseldorf Marketing & Tourismus GmbH

Der Jan-Wellem-Platz kann dieses Jahr besonders von der Wehrhahn-Linie profitieren: Da die Bahnen hier umverlegt wurden und nun teils unterirdisch verlaufen, entsteht jede Menge Platz für den Weihnachtsmarkt. Ab sofort ist dieser nämlich noch besser in den Rest des Markts integriert. Gut so, denn die tolle Eislaufbahn sieht nicht nur schick aus, sondern lockt auch jede Menge Besucher an. Täglich von 11 bis 22 Uhr können sich Gäste hier auf die Kufen wagen. Mittwochs üben DEG-Profis ab 19 Uhr mit Eishockeyfans zudem das Penalty-Schießen. An den Wochenenden soll hier auch für den Grand Départ 2017 geworben werden.

 

Schadowstraße

Der Weihnachtsbummel kann natürlich auch mit einer guten Shopping-Tour abgeschlossen werden. Wie auch die Flinger Straße bietet die Schadowstraße die Möglichkeit, auf Geschenkejagd zu gehen und die Kräfte zwischendurch mit einem Glühwein aufzuladen.

 

 

Kurzinfos
Wann: 17. November – 23. Dezember
Wo: Düsseldorfer Altstadt
Geöffnet: Täglich von 11 bis 20 Uhr (freitags & samstags bis 21 Uhr)
20.11. (Totensonntag) geschlossen

 

Mehr Informationen
www.duesseldorf-tourismus.de