Foto: Marcel Felbor

Vieles neu auf der Rheinkirmes 2017

Alles neu am Rheinufer! Ab Freitag sorgt die Rheinkirmes in Oberkassel zehn Tage lang für Spaß und Abenteuer. Alteingesessene Kirmesgänger werden auch dieses Jahr wieder einige (Fahr-)Geschäfte vermissen. Wer offen für Neues ist, wird dennoch seinen Spaß haben. Wir stellen die spannendsten Attraktionen der 116. Rheinkirmes vor.

 

Schon im vergangenen Jahr traf Stammgäste besonders eine Nachricht hart: Das Füchschen-Zelt zog sich 2016 vermeintlich vorerst aus dem Kirmesgeschäft zurück. Ein Comeback wird es nicht geben. Im März kündigte Brauerei-Inhaber Peter König an, dass die Entscheidung aus Sicherheitsgründen eine langfristige sei. Festzelt-Freunde kommen natürlich trotzdem nicht zu kurz: Neben Uerige, Schlüssel, Schumacher und Schlösser ist auch der beliebte Heimatstrand von Frankenheim vom 14. bis 23. Juli mit einem bunten Musikprogramm vertreten.

 

Auffällig ist auch das Fehlen der speziell an heißen Tagen stets beliebten Wildwasserbahn. Das Fahrgeschäft steht ab sofort dauerhaft in einem Freizeitpark und wird nicht mehr auf die Rheinkirmes zurückkehren. Das 80 Meter hohe Kettenkarussell „Condor“ und die Kartbahn nehmen ihren Platz ein.

 

Foto: Jörg Dickmann

 

Gänzlich neu ist dagegen unter anderem der wagemutige „Mr. Gravity“, der seine Fahrgäste mit einer Rotationsgeschwindigkeit von 100 km/h durch die Luft wirbelt. Im „Laser Pix“ ist die Fahrt ein wenig gemächlicher, dafür werden die Besucher mit Laserpistolen ausgestattet, die zur Ziel- und Punktejagd dienen. Das gruselige „Geisterdorf“ sorgt dann auf seine ganz eigene Art für Adrenalin.

 

Der Montag, 14. Juli, steht traditionell unter dem Motto „Pink Monday“. Das Regenbogenevent zieht bereits zum 40. Mal tausende Schwule und Lesben aus der Region auf die Rheinwiesen. Angesichts der jüngsten Beschlüsse des Bundestags gibt es dieses Jahr erst recht allen Grund zum Feiern. Von 17 bis 01 Uhr herrscht selbst für Rheinkirmes-Verhältnisse Ausnahmestimmung.

 

Absoluter Höhepunkt ist selbstverständlich das Superfeuerwerk am Freitag, 21. Juli. Nach Einbruch der Dunkelheit wird das Feuerwerk um 22:30 Uhr zwischen der Oberkasseler Brücke und der Rheinkniebrücke starten und den Stadthimmel erhellen.

 

Den Schlussakkord setzen am 23. Juli die Mitglieder der Schützenbruderschaft St. Sebastianus mit der Verleihung der Schießpreise. Der Verein ist Ausrichter der Kirmes und feiert mit ihr sein Schützenfest.