Foto: cadman.de

Tunnelbau: Kö-Bogen bald autofrei!

Die Rampen für die Untertunnelung des Düsseldorfer Großbauprojekts Kö-Bogen sind im Rohbau fertiggestellt. Ab Herbst 2015 werden die ersten Autos die Innenstadt unterfahren können.

 

Die Fertigstellung des Prestigeprojekts Kö-Bogen rückt immer näher. Zweieinhalb Jahre nach dem Abriss der traditionsreichen Innenstadtüberführung Tausendfüßler, werden ab Oktober dieses Jahres die ersten Autos durch den Tunnel fahren, der sie ersetzt. Nach einer Teileröffnung soll die Strecke zum Jahresende komplett in Betrieb gehen.

 

Die Fortschritte sind bereits klar zu erkennen: Die drei Tunnelausfahrten sind im Rohbau fertig, an der Immermannstraße wurde bereits der Straßenbelag aufgetragen. Auch am Theatermuseum und an der Johanneskirche sind die Formen der Ausfahren bereits deutlich zu sehen. Auch am Martin-Luther-Platz befindet sich derzeit eine große Baugrube, hier soll nach Fertigstellung eine verkehrsberuhigte Zone mit zahlreichen Bäumen und einem gastronomischen Angebot entstehen.

 

Der Nord-Süd-Tunnel ist 675 Meter lang und zwischen sieben und 14 Metern tief. Insgesamt verbaute man 36 000 Kubikmeter Beton und trug 8000 Lkw-Ladungen Boden ab. Das Tunnelbauwerk verläuft vom Theatermuseum zur Berliner Allee und Immermannstraße. Die Stadt freut sich über problemlose Bauarbeiten und kann vermelden, dass im zweiten Bauabschnitt etwa 17 Mio. Euro eingespart werden konnten. Im Tunnelprojekt unter dem Jan-Wellem-Platz und Süd-Nord konnte man mit elf Millionen Euro weniger haushalten. Oberbürgermeister Thomas Geisel sieht in der Kö-Bogen-Untertunnelung einen enormen Gewinn für die Fußgänger und Radfahrer, welche diesen Teil der Innnenstadt zurückerobern dürfen.

 

Mehr Informationen:
www.duesseldorf.de