NRW Forum Düsseldorf
Foto: Land NRW / R. Teller

Nacht der Museen 2017: Kultur bei Mondlicht

Endlich mal wieder in Ruhe ins Museum gehen? Am Samstag, den 25. März lohnt sich dieses löbliche Vorhaben ganz besonders – zumindest, wenn man das mit der Ruhe nicht so genau nimmt. Einen ganzen Abend lang lässt die Nacht der Museen 40 verschiedene Veranstaltungsorte hell erleuchten und laut erklingen.

 

Neue Orte und vertraute Aktionen

 

Ausstellungen, Konzerte, kostümierte Spaziergänge – die Auswahl an kultureller Unterhaltung ist auch zur 17. Auflage der Nacht der Museen gewohnt groß. Von 19 bis 02 Uhr machen zahlreiche Museen, Galerien und Veranstaltungsstätten die Nacht zum Tag.

 

Neu dabei ist dieses Jahr unter anderem das ehemalige Mannesmann-Hochhaus. In der 21. Etage präsentiert das Kunsthaus NRW Kornelimünster Kunst aus dem gesamten Bundesland – und das beim wunderschönen Panoramablick über die Landeshauptstadt. Nicht neu, aber lang ersehnt ist dagegen die im K21 beheimatete Stahlnetzkonstruktion „in orbit“ des Künstlers Tomás Saraceno. Pünktlich zur Kulturnacht dürfen sich mutige Kletterer endlich wieder auf das schwebende „Spinnennetz“ begeben.

 

SIPGATE Nacht der Museen Düsseldorf

Foto: Sipgate

Grand Départ ist überall

 

Weniger gewagt, dafür ganz schön nostalgisch geht es am Schloss Benrath zu: Charmante Damen und galante Herren in extravaganten Kostümen entführen die Besucher beim freien Lustwandeln in das 18. Jahrhundert. Im Kuppelsaal des Corps de Logis sorgt der Chor La Voix Mixte für die musikalische Begleitung.

 

Im ehemaligen Postgebäude „postPOST“ am Hauptbahnhof dreht sich dieses Jahr alles um den Drahtesel. Auf dem „Velo-Flohmarkt“ wird tüchtig gekauft und verkauft. Einzige Bedingung: Das Rad ist funktionstüchtig und sauber. Knapp 100 Tage vor dem Grand Départ darf natürlich auch der künstlerische Beitrag zum Thema nicht fehlen: Im Metzgerei Schnitzel e.V. werden die Besucher dank der „Radldruckmaschine“ selbst zum Künstler. Im Museum Kunstpalast stimmt Noémi Schröder mit französischen Chansons auf den nahenden Tourstart ein.

 

Metzgerei Düsseldorf Radldruckmaschine

Foto: Norbert Krause

Kunst für alle Sinne

 

Musikalisch wird’s unter anderem auch im Heinrich-Heine-Institut, im Maxhaus und im Filmmuseum. Von Klassik und Gospel über Psychedelic Rock bis hin zu elektronischen Sounds ist alles vertreten, was ins Ohr geht und dort verweilt. Freunde des gesprochenen Wortes können sich hingegen am preisgekrönten Poetry Slammer Sebastian23 erfreuen (Haus der Architekten). Und wer am Ende des Abends noch Energie hat, der feiert auf der großen Abschlussparty „Vive la bohème“ im Quartier Bohème einfach bis in die Morgenstunden durch.

 

Für den Besuch in allen Museen und Orten reicht wie gewohnt ein einziges Ticket, das die Nachtschwärmer durch den Abend begleitet. Dank regelmäßig fahrenden Shuttlebussen ist das Pendeln zwischen den Stationen denkbar einfach gestaltet.

 

 

 

Das vollständige Programmheft finden Sie hier.

Alle Infos: www.nacht-der-museen.de

Tickets: 14€ für alle Orte, gilt auch als Fahrkarte für die Shuttlebusse

Erhältlich an allen wichtigen Vorverkaufsstellen, den Veranstaltungsorten sowie ADticket
Für Besitzer der Art:card ist der Zutritt frei.

Weitere Informationen: 0211/8-999-555