Foto: MicroPopWeek

MicroPopWeek 2016 – Festival für Originalmusik

Do It Yourself liegt voll im Trend, nur in der Musikindustrie kommen kleine, aufstrebende Künstler oft zu kurz. Das „Festival für Originalmusik“ würdigt eine Woche lang kleine Labels und Bands und feiert die künstlerische Freiheit. Vom 9. bis 16. April verteilen sich Konzerte, Ausstellungen und Vorträge auf die ganze Stadt.

 

Seit Jahren ist der Begriff „Indie“ in aller Munde, doch vom Independent-Gedanken, von dem sich das Wort ableitet, ist oft nicht mehr viel übrig geblieben. Aber es gibt sie noch, die kleinen, unabhängigen Labels, die häufig privat finanziert werden und jungen, talentierten Künstlern eine Plattform bieten. Die MicroPopWeek in Düsseldorf macht sich genau für diese Menschen, die täglich viel Arbeit und Herzblut in ihre Leidenschaft stecken, stark.

 

Eine Woche lang spielen 40 größtenteils unbekannte Bands auf 25 Veranstaltungen in den verschiedensten Locations der Stadt – natürlich auch in der Altstadt. Singer-Songwriter (Eric Pfeil) wechseln sich mit elektronischer Musik (Cosmono), HipHop (Sir Preiss) und Punk (Brain Traps) ab. Dazwischen sorgen Ausstellungen, Filme und Workshops für viel Abwechslung, die die unabhängige Musikkultur neu beleben.

 

Zum Abschluss am Samstag, den 16. April wird auf der MicroPopConvention im Weltkunstzimmer auf der Ronsdorfer Straße noch einmal den ganzen Tag über Musikproduktion und Musikkonsum diskutiert. Wie sieht die Zukunft des Musikjournalismus aus? Und worauf sollten Veranstalter von Wohnzimmerkonzerten achten? Spannende Fragen, die von geladenen Gästen (z.B. Klaus Fliehe von 1Live) und diskussionsfreudigen Besuchern gleichermaßen angeregt behandelt werden.

 

Der Eintritt ist zu vielen Veranstaltungen kostenlos oder kostet nur eine kleine Aufwandsentschädigung. Das komplette Programm gibt es auf www.micropopweek.org.