5 interessante Fakten über Düsseldorf

Skyline Düsseldorf Rhein

Foto: Dariusz Miszal

5 Fakten über Düsseldorf, die Sie wahrscheinlich noch nicht kannten

Sie denken, Sie wissen schon alles über die Landeshauptstadt?

 

Foto: Düsseldorf Marketing & Tourismus GmbH – Fotograf U. Otte

Foto: Düsseldorf Marketing & Tourismus GmbH – Fotograf U. Otte

Das „Alt“ im Altbier

Nein, das „Alt“ im Altbier kommt nicht daher, weil wir es so gerne in der Altstadt trinken!

Beim Altbier steht der Name „Alt“ für ein Bier, gebraut nach alter traditioneller Brauart. Eine häufige – jedoch falsche – Annahme zur Namensherkunft ist der Bezug zum lateinischen altus, welches in manchen Quellen im Zusammenhang mit Bier mit „hoch“ bzw. „oben“ übersetzt wird.

 

In vielen deutschen Dialekten wird „Alt“ zu „Aal“ („Dat aale Bier“). Nicht mit diesem Wort verwandt ist der ähnlich klingende, vor allem im britischen Sprachraum gebräuchliche Name „Ale“, der ebenfalls ein Bier obergäriger Brauart bezeichnet.

 

Foto: Citanova

Foto: Citanova

Woher hat die Ratinger Straße ihren Namen?

Die Ratinger Straße in der Düsseldorfer Altstadt ist eine der ältesten Straßen der Stadt und stammt noch aus dem 14. Jahrhundert. Ihr Name lässt sich auf die historische Verbindungs- und Handelsstraße zurückführen, die vom Rhein nach Ratingen führte.

 

Alteingesessenen Düsseldorfern ist die von jungen Leuten nur kurz „Ratinger“ genannte Straße aber besser bekannt als „De Retematäng“. Düsseldorfer Altstadtoriginal und erster Nachkriegs-Hoppeditz Jupp Schäfers erklärte sich die Entstehung des Begriffs mit einem Ausspruch Napoleons. Demnach habe sich Napoleon Bonaparte bei seinem frühmorgendlichen Einzug nach Düsseldorf über 20 offene Gaststätten auf der Ratinger Straße gewundert und verblüfft ausgerufen: „Rue de Matin“ (Straße des Morgens). Ein Düsseldorfer, der des Französischen nicht mächtig war, soll daraus „Retematäng“ gemacht haben. Dieser Ausdruck ist noch heute eine gängige Bezeichnung für die Ratinger Straße.

 

Foto: düsseldorf.de

Foto: düsseldorf.de

Der Mammut-Stoßzahn der Wehrhahnlinie

Bei den Bauarbeiten am U-Bahnhof Pempelforter Straße stießen Bauarbeiter 2012 auf einen 15.000 Jahre alten, 34 Kilogramm schweren und fast vollständig erhaltenen Mammut-Stoßzahn eines Wollhaar-Mammuts. Die Bauarbeiten wurden daraufhin sofort unterbrochen und Wissenschaftler untersuchten den Zahn noch an der Fundstelle.

 

Übrigens ist dieser Fund kein Einzelfall: Schon 2008 wurde ein Stoßzahn in der Baugrube der ERGO-Versicherung an der Fischerstraße gefunden. Die bis zu sechs Tonnen schweren vorgeschichtlichen Dickhäuter sind in unserer Region vor 10.000 Jahren ausgestorben.

 

Stefan Bünger

Stefan Bünger

Wieso wurde Düsseldorf zur Landeshauptstadt ?

Obwohl Düsseldorf nur viertgrößte Stadt Nordrhein Westfalens ist, wurde sie am 20. Juli 1946 zur Landeshauptstadt ernannt. Der Grund: Düsseldorf war weniger vom Krieg beschädigt als Köln und die meisten anderen Ruhrgebiets-Städte.

 

Übrigens: Mit der Ernennung Düsseldorfs zur Landeshauptstadt wird unter anderem die Rivalität zur Nachbarstadt Köln begründet.

 

Foto: Düsseldorf Marketing & Tourismus GmbH – Fotograf U. Otte

Foto: Düsseldorf Marketing & Tourismus GmbH – Fotograf U. Otte

Der schiefe Kirchturm der St. Lambertus Kirche

Schon von weitem fällt der Turm der St. Lambertus Kirche auf: Die Spitze des Turms ist in sich verdreht.

 

Nach einem Brand im Jahre 1815 wurde der Turmhelm erneuert. Da beim Bau vermutlich zu frisches und damit feuchtes Holz verwendet wurde verdrehte sich das Dach. Als das Dach nach dem zweiten Weltkrieg erneuert werden musste, baute man es auf Wunsch der Bevölkerung wieder verdreht auf. Manchmal spricht man deshalb vom “schiefen Turm von Düsseldorf”.